Tag 6 – Güggeliobig

Nach einer langen, anstrengenden Nacht durften wir ausschlafen und mussten uns nicht mit Morgensport quälen. Nachdem wir alle ordentlich Gefrühstückt haben, wurden die Ämtli erledigt und dann gab es eine kurze Pause.

Vor dem Mittag kamen Helfende vom Kala und haben mit uns über dem Feuer gekocht. Wir zauberten unfassbare, leckere Gerichte und waren überrascht, was man alles ziemlich leicht über dem Feuer kochen kann. Es gab gekochte Früchte, Flammkuchen, Pfannkuchen, Blätter mit «Schoggi» überzogen, Brennessel Chips, Bruschetta und süsses Schlangenbrot.

Nach dem Zmittag wurde Kibo zu, Hardcore Hühnchen ernannt und rannt genau zu den versteckten Güggeli. Uns war also klar: HEUTE IST GÜGGELIABEND! Voller Vorfreude und nichts ahnend spielten wir weiter mit den Leitern und räumten unser Zelt auf.

Irgendwann tauchten zwei Indianer auf unserem Platz auf und suchten etwas. Uns wurde dann schnell klar, dass sie einen Schuh suchten, denn sie machten uns einen Tauschvorschlag: Der gesuchte Schuh gegen die speziellen Gegestände, welche sie aber nur nachgebastelt hatten. Sie versuchten sogar unsere Schuhe von den Füssen zu klauen. Als wir sie eingezingelt hatten verriet uns einer der Indianer, dass sie unsere Lagerfahne geklaut und irgendwo auf dem Platz versteckt hatten. Doch unsere jüngsten Teilnehmer sind gute Schatzsucher und hatten die Fahne im Nu gefunden, weswegen die beiden Indianer dann auch den Rückzug antraten.

Um unsere tägliche Dosis an Sport doch noch einzuholen, führten wir ein Spielturnier durch. Die beiden Gruppen – Cowboys und Indianer – massen sich in Ultimate-Frisbee, Seilziehen, einer Büchsenstaffete, einem Steckenpferd Hürdenlauf und im Huckepack-Völk. Die Sonne brannte vom Himmel, doch mit genügend Wasser und Sonnencreme war die Stimmung gut und alle top motivert.

Nach der anstrengenden Sportaktivität wurden wir am Abend mit feinen Güggeli und Schlangenbrot vom Grill belohnt. Nebst dem guten Essen wurde natürlich auch nicht auf den Stecklikrieg und ein lautes, schiefes Sing Song verzichtet.

Zurück auf dem Lagerplatz mussten wir bei Scheinwerferlicht abwaschen und spielten noch lange Spiele mit den Leitern.

Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.